Thomas Spies hantiert mit falschen Zahlen zum Wohnungsbau

Christian Schmidt, Spitzenkandidat der Marburger GRÜNEN und wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion

Wahlweise 3.000 oder 2.800 Sozialwohnungen seien in Marburg gebaut worden, so behaupten das Thomas Spies und seine SPD. Diese Zahlen sind völlig aus der Luft gegriffen. Die amtliche Statistik entlarvt die verheerende Bilanz: Tatsächlich sind von 2015 bis 2019 nur 1.440 Wohnungen gebaut worden. Weil SPD und CDU die Wohnungsbauförderung gestrichen hatte, wurden von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GeWoBau nur 12 Sozialwohnungen fertiggestellt.

Totalversagen im Wohnungsbau

Falsch sind die Behauptungen zum angeblichen Bauboom in Marburg. In seiner Bewerbungsrede für die Kommunalwahl im März 2021 erklärte Thomas Spies, dass seit seinem Amtsantritt im Jahr 2016 „2.500 Sozialwohnungen entstanden“ seien. Beim Neujahrsempfang steigerte sich die Zahl auf 2.950, nachzulesen auf der Homepage der Stadt Marburg.

Nur ein Bruchteil der behaupteten Wohnungen wurde tatsächlich gebaut

Bereits ein Blick in die amtliche Statistik reicht aus, um die frechen Behauptungen zu widerlegen. Tatsächlich sind zwischen 2015 und 2019 nur 1.440 Wohnungen und nicht 2.950 Wohnungen neu gebaut worden. Zwar liegen die Zahlen für 2020 noch nicht vor, aber am 31.12.2019 waren lediglich 140 Wohnungen für das Folgejahr 2020 geplant.

Werden Abbrüche und Zusammenlegungen von Wohnungen miteingerechnet, ist der Wohnungsbestand in der gesamten Regierungszeit von SPD, CDU und Thomas Spies gerade mal um 1.380 Wohnungen angestiegen. Eine katastrophale Bilanz, welche die leeren Worte der Regierungsparteien und des Magistrats entlarvt.

Ungebremster Mietanstiegen ist die Folge

Eine der gravierendsten Folgen der gescheiterten Wohnungspolitik von Rot-Schwarz ist der Anstieg der Angebotsmieten.

Anstatt für bezahlbare Wohnungen zu sorgen, wurde zudem der zentrale Baustein einer sozialen Wohnungspolitik ausgehebelt, nämlich die Sozialquote. Diese wurde für ein Investorenprojekt in der Eisenstraße einfach aufgehoben und für die Zukunft zur Verhandlungsmasse degradiert.

Fazit: Rot-Schwarz ist auch in der Wohnungspolitik gescheitert

Die rot-schwarze Wohnungspolitik ist ein Desaster. Von der Behauptung, dass „Polizist*innen, Arzthelfer*innen und Verkäufer*innen“ sich das Wohnen in Marburg leisten können, bleibt nicht viel übrig.

Unsere Ziele:

Hier können Sie sich über unsere wohnungspolitischen Ziele informieren: u.a. eine Mietendeckelung bei der GeWoBau.

2950 Wohnungen seien in den vergangenen fünf Jahren in Marburg entstanden – darunter gut 500 Sozialwohnungen.“ sagt Thomas Spies

Quelle: https://www.marburg.de/portal/meldungen/erster-digitaler-neujahrsempfang-der-stadt-900007319-23001.html

Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt
https://statistik.hessen.de/publikationen/thematische-veroeffentlichungen/gemeinden-hessen

Verwandte Artikel